Illustration zur Systemischen Aufstellung bei Kerstin Hartig

Um klar zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung.

Antoine de Saint Exupéry

Methoden in der Systemischen Beratung

 

 

Lösungsorientierte Kurztherapie

Die lösungsorientierte Kurztherapie bezieht sich auf einen klaren Auftrag und der gewünschten Verbesserung (Ziel): Sie ermöglicht in sehr kurzer Zeit mit einer hohen Effizienz eine Veränderung herbeizuführen.

Nach zwei bis drei Sitzungen ist mit diesem Ansatz im Durchschnitt eine Lösung und damit Fortschritt möglich. In Ausnahmefällen können dafür bis zu sechs Sitzungen notwendig sein.

 

Systemische Aufstellung

Mittels Familienrekonstruktion, Skulpturarbeit, eines Genogramms oder anderen Methoden verschafft sich der Therapeut einen Überblick, in welchem System sich der Klient mit seinem Problem bewegt.

Es geht darum, die Teile sichtbar zu machen. Durch das Sichtbarmachen – d.h. das Darstellen der Haltungen einzelner Teile eines Systems zueinander – kann der Einzelne einen Blick von außen werfen und eine Lösung finden.

 

Schematherapie und die Arbeit mit dem inneren Kind.

Schematherapie ist ein modernes psychotherapeutisches Verfahren, das auf Basis neurophysiologischer Erkenntnisse tiefenpsychologische, systemische und verhaltens-therapeutische Elemente verbindet.

Die „Arbeit mit dem inneren Kind“ ist ebenfalls ein  Modell, das insbesondere in der Trauma- und Hypnotherapie bekannt geworden ist. Beide Verfahren lassen sich  gut kombinieren. Es werden Selbstakzeptanz und Selbstfürsorge der Klient*innen gestärkt. Durch den neu erlebten Umgang mit alten Beziehungsmustern und Prägungen werden Ressourcen gefördert, die bei so gut wie allen psychischen Problemen Selbstheilung bewirken und Blockaden aufheben.

 

Hypnosystemisches Arbeiten mit Depression und Burnout

Ziel ist es die Sinnhaftigkeit der emotionalen Reaktionen besser zu verstehen, um (unbewusst) erworbene Reaktions- und Interaktionsmuster verändern zu können.

Der hypnotherapeutische Ansatz kann in der Behandlung von Depression und Burnout als „Systemtherapie nach innen“, angewandt werden. Dadurch werden Selbstorganisations-prozesse angeregt,  die die Menschen darin unterstützen, den Zusammenhang zwischen einer Depressions- und / oder Burnout-Symptomatik und den dahinter liegenden Problemen zu erkennen und individuelle Lösungen zu entwickeln.

 

Emotionsbasierte Verfahren in der systemischen Therapie.

Emotionsbasierte Verfahren können als ein Schlüssel für das Verstehen und die Therapie von Symptomen und „Störungen“ jeglicher Art eingesetzt werden. Unter anderem haben sie sich bei depressiven Störungen, Ängsten, somatischen Störungen, Persönlichkeitsstörungen, Suchtprozessen, Essstörungen, etc. bewährt.

Emotionen können als Signale für unsere Bedürfnisse verstanden werden und gerade unangenehme Gefühle wie Angst, Wut, Scham und Trauer werden als Ressourcen betrachtet und für eine bessere Emotionsregulation der Klienten*innen genutzt.

 

 

 

 

 

-> Gesprächstherapie

-> Familienrekonstruktion

und Genogramm

-> Familienbrett

-> Skulpturarbeit

-> Neuro-linguistisches

Programmieren (NLP)

-> Körperorientierte Verfahren

-> Psychodrama

-> Projektionsarbeit

-> Ambivalenzarbeit

-> Krisenintervention

-> Externalisierung des Problems

-> Ressourcenorientiertes Interview

-> Coaching

Illustration zur Systemischen Aufstellung bei Kerstin Hartig
Illustration zur Systemischen Aufstellung bei Kerstin Hartig

-> Gesprächstherapie

-> Familienrekonstruktion und Genogramm

-> Familienbrett

-> Skulpturarbeit

-> Neuro-linguistisches

Programmieren (NLP)

-> Körperorientierte Verfahren

-> Psychodrama

-> Projektionsarbeit

-> Ambivalenzarbeit

-> Krisenintervention

-> Externalisierung des Problems

-> Ressourcenorientiertes Interview

-> Coaching

Illustration zur Systemischen Aufstellung bei Kerstin Hartig

-> Gesprächstherapie

-> Familienrekonstruktion und

Genogramm

-> Familienbrett

-> Skulpturarbeit

-> Neuro-linguistisches

Programmieren (NLP)

-> Körperorientierte Verfahren

-> Psychodrama

-> Projektionsarbeit

-> Ambivalenzarbeit

-> Krisenintervention

-> Externalisierung des Problems

-> Ressourcenorientiertes Interview

-> Coaching

Um klar zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung.

Antoine de Saint Exupéry

-> Gesprächstherapie

-> Familienrekonstruktion

und Genogramm

-> Familienbrett

-> Skulpturarbeit

-> Neuro-linguistisches

Programmieren (NLP)

-> Körperorientierte

Verfahren

-> Psychodrama

-> Projektionsarbeit

-> Ambivalenzarbeit

-> Krisenintervention

-> Externalisierung des

Problems

-> Ressourcenorientiertes

Interview

-> Coaching

Mittels Familienrekon-struktion, Skulpturarbeit, eines Genogramms oder anderen Methoden ver-schafft sich der Thera-peut einen Überblick, in welchem System sich der Klient mit seinem Prob-lem bewegt.

 

Es geht darum, die Teile sichtbar zu machen. Durch das Sichtbarma-chen – d.h. das Dar-stellen der Haltungen einzelner Teile eines Systems zueinander – kann der Einzelne einen Blick von außen werfen und eine Lösung finden.

 

Diese Arbeit ermöglicht dem Klienten, verschie-denen Handlungs-verläufe auszuprobieren und Ereignisse aus einem anderen Perspektive wahrzunehmen.

 

Die lösungsorientierte Kurztherapie bezieht sich auf einen klaren Auftrag und der gewün-schten Verbesserung (Ziel): Sie ermöglicht in sehr kurzer Zeit mit einer hohen Effizienz eine Veränderung herbei-zuführen.

 

Nach zwei bis drei Sitzungen ist mit diesem Ansatz im Durchschnitt eine Lösung und damit Fortschritt möglich. In Ausnahmefällen können dafür bis zu sechs Sitzungen notwendig sein.

 

Illustration zur Systemischen Aufstellung bei Kerstin Hartig

-> Gesprächstherapie

-> Familienrekonstruktion und

Genogramm

-> Familienbrett

-> Skulpturarbeit

-> Neuro-linguistisches

Programmieren (NLP)

-> Körperorientierte Verfahren

-> Psychodrama

-> Projektionsarbeit

-> Ambivalenzarbeit

-> Krisenintervention

-> Externalisierung des Problems

-> Ressourcenorientiertes Interview

-> Coaching

Illustration zur Systemischen Aufstellung bei Kerstin Hartig

Um klar zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blick-richtung.

Antoine de Saint Exupéry

-> Gesprächstherapie

-> Familienrekonstruktion und

Genogramm

-> Familienbrett

-> Skulpturarbeit

-> Neuro-linguistisches

Programmieren (NLP)

-> Körperorientierte Verfahren

-> Psychodrama

-> Projektionsarbeit

-> Ambivalenzarbeit

-> Krisenintervention

-> Externalisierung des Problems

-> Ressourcenorientiertes Interview

-> Coaching

-> Gesprächstherapie

-> Familienrekonstruktion und

Genogramm

-> Familienbrett

-> Skulpturarbeit

-> Neuro-linguistisches

Programmieren (NLP)

-> Körperorientierte Verfahren

-> Psychodrama

-> Projektionsarbeit

-> Ambivalenzarbeit

-> Krisenintervention

-> Externalisierung des Problems

-> Ressourcenorientiertes Interview

-> Coaching

-> Gesprächstherapie

-> Familienrekonstruktion und

Genogramm

-> Familienbrett

-> Skulpturarbeit

-> Neuro-linguistisches

Programmieren (NLP)

-> Körperorientierte Verfahren

-> Psychodrama

-> Projektionsarbeit

-> Ambivalenzarbeit

-> Krisenintervention

-> Externalisierung des Problems

-> Ressourcenorientiertes Interview

-> Coaching